You are here: Home Page > Prophecy > Publications > The pamphlet of truth
"The Prophet"
 > “The Prophet” No. 5

The Creed of the Original Christians




Excerpt:

 

What the Original Christians
Do Believe

What the Original Christians
Do Not Believe
We believe in God, the eternal Spirit, who streams through infinity, and who is indivisible, present life in everyone and everything.
We believe that God is the mighty Creator-power and Creator-source, the stream in which all beings of the light and of the nature kingdoms live.
We believe that the mighty Creator-power, the source of all Being, is in all components of the nature kingdoms, in the minerals, plants and animals.
We believe that the mighty Creator-power, the source of all Being, is the light and the life in all the stars and planets of the universe.
We believe that the mighty power, the glorious Spirit of God, the love in everything, the omnipresent and pulsating power, is in all souls and people.
We believe in the One, the only One, in God, our eternal Father of love whose children are all beings, souls and people.
We believe that God-Father is the personified being of love, whom we all will behold face to face again as pure beings.
We believe that Christ, the Son of God, is the Co-Regent of the heavens and sits at the right hand of the Father.
We believe that we were created by God as pure and free beings, of which a few burdened themselves through the Fall-thoughts and drew other beings of light into a burdened state along with themselves. Through this, their light-filled spirit bodies became more and more shadowed, enveloped and condensed with sinfulness, finally and very gradually becoming human beings.
We believe in the pre-existence of the soul, which will return via the fine-material purification spheres and become a pure being again, since it was created as a pure being by God and burdened itself through the Fall.
We believe in eternal life and that all souls will return to the Kingdom of God step by step, through Jesus, the Christ, our Redeemer.
We believe that all people and souls are brothers and sisters, all imbedded in the great spirit of love, in God, our Father.
We believe that all people are the temple of God and that the Spirit of the Christ of God, which is the spirit of freedom, dwells in every one.
We believe in Jesus, the Christ of God, the Son of the eternal Father, who is the Redeemer of all souls and people.
We believe in the immaculate and natural procreation of the man, Jesus.
We believe in the words of Jesus, the Christ, that we will again become the image of our Father, who beheld and created us as pure beings and whom we will see again, when our spirit body radiates purely and perfectly as the image of the eternal Father, who also personifies the principle of the Mother, because God, the omnipresent stream, contains both principles, the Father-principle as well as the Mother-principle.
We believe that Jesus, the Christ, our Redeemer, began already 2000 years ago to lead back all souls and people and that we will all return through Christ, our Redeemer.
We believe that without the Redeemer of all souls and people we will not reach the eternal Father and that the Redeemer-power, which is active in all souls and people, is the support and guidance into the eternal Father-house for each soul and each person. He is the way, the truth and the life.
We believe in the purification planes, where burdened souls live in order to either gradually enter the Kingdom of God, or return to the Earth in order to become a human being again.
We believe in reincarnation, in the incarnation of heavily burdened souls or of souls which in the brevity of years can clear up and make amends for many things, which otherwise, as souls, would be possible for them only in the course of long cycles of time.
We believe in the incarnation of light-filled souls, which become human beings in order to serve on Earth the One to whom all honor and praise is due.
We believe in the law of sowing and reaping: What a person sows, he will reap.
We believe in the great grace and mercy of God which stand by us and help us to recognize our sins in time, to repent of them, clear them up and no longer commit them - before our sins come upon us as blows of fate.
We believe that when we use each day with the help of our Redeemer, by repenting, clearing up and no longer committing our sinfulness, we can return to our true home, to the eternal Being, without further incarnations.
We believe that nothing happens by chance, that through reincarnation our earthly existence gains in significance and that it answers the questions about why we are in this world and why this or that is the way it is. We recognize the causes, when we include the law of sowing and reaping in the process of reincarnation, whereby one should help carry the burden of the other.
We believe in the Ten Commandments of God given through Moses and in the Sermon on the Mount of Jesus.
We believe that only the active faith - that is, the fulfillment of the Ten Commandments and the Sermon on the Mount - enables us to become one with Christ.
For us as Original Christians, active faith which, with Christ, leads us to life, also means to recognize our sins, to repent of them with the help of our Redeemer, to ask for forgiveness, to forgive our neighbor, to make amends for damage done, if this is still possible, and to no longer do the sins that we have recognized and cleared up.
In the do-no-more of our sins is contained the step-by-step fulfillment of the will of God, which was shown to us by the eternal One in the Ten Commandments and by Jesus in the Sermon on the Mount.
We believe in the deep, fervent prayer in the quiet chamber of our heart and in the help of the Christ of God through prayer.
We believe that all condensed matter will be dissolved in order to then become fine-material again, just as it is in the eternal Being from the very beginning.
We believe that Jesus, the Christ of God, establishes the Kingdom of Peace on Earth and that the purified Earth, which is becoming ever more filled with light, will gradually return to the eternal Being as light-substance.
We believe that God is the only life to which we strive through Christ and with Christ by actualizing His teachings, for He challenged us to this as Jesus with the following words: "Therefore, I compare the one who hears these words of mine and follows them with a wise man who built his house solidly upon a rock. And the rain fell and the floods came and the winds blew about this house; and it did not fall in, for it was founded upon a rock. And the one who hears these words of mine and does not follow them shall be compared with a foolish man who built his house upon the sand. And the rain fell and the floods came and it fell in, and great was its collapse." (Mt. 7:24-28)
We strive for the life in God by doing what Jesus wanted, in order to resurrect through Christ and with Christ, and thus enter into the heart of God, into the Kingdom of Peace.
We believe that only by way of peace with one another can there also be peace among the nations - not through weapons.
For us as Original Christians, faith and life are a unit. Without active faith, that is, the step-by-step fulfillment of the Ten Commandments and the Sermon on the Mount, there is no life in God.

We do not believe that the Holy Spirit is a person.
We do not believe in a punishing God.
We do not believe that God creates a soul at the time of the procreation of a child.
We do not believe in a place that is called hell or in eternal damnation.
We do not believe in the resurrection of the flesh.
We do not believe in the supernatural procreation through the Holy Spirit.
We do not believe in the physical ascension of Mary into heaven.
We do not believe that one can be saved only through a church.
We do not believe in the church institutions, whether they call themselves Catholic or Protestant.
We do not believe in dogmas, sacraments and cults.
We do not believe that one becomes blessed by faith alone - without fulfilling the commandments of God.
We do not believe that God is to be found in buildings made of stone, for every person is the temple of God.
We do not believe in baptizing babies, because Jesus Himself said: "Teach first and then baptize."
We do not believe that consecrated wafers and wine are necessary for communion; Jesus ate a simple meal with His apostles and said: "Do this in My memory."
We do not believe in the "Holy Father," the pope, nor in the hierarchy and titles of cardinals, bishops, pastors and priests. In the Bible, which the Protestants and Catholics supposedly believe literally, we find: "Jesus said: And you shall call no one your Father on earth, for only one is your Father, He who is in heaven ... For the one who exalts himself will be humbled and the one who humbles himself will be exalted." (Mt.23:9, 9,12) The Bible, in which the Protestants and Catholics believe, gives the answer itself as to why we do not believe in titles like cardinals, bishops, pastors, priests and the like. There we read: " ... the Pharisees ... sent out to Jesus their disciples with the Herodians. They said: Master we know you are true and you teach the way of God in truth; nor are you afraid of anyone,because a man's rank means nothing to you." (Mt. 22:16)
We do not believe in the infallibility of a person.
We do not believe in saints.
We do not believe that by anointing the sick (the last rites) or through the confession at the deathbed all sins can be paid off in the last minute.
We do not believe in the forgiveness of sins through priests.
We do not believe in objects consecrated by priests.
We do not believe that one can find his way to God through a monastic life or seclusion from his fellow man.
We do not believe in pilgrimages.
We do not believe in the worship of relics and pictures.
We do not believe that one can free himself from guilt by purchasing an indulgence.
We do not believe that one can besiege the heart of God by donating and lighting candles or through money.
The person who loves God, the eternal Father, and Christ, His Son, does what God wants and not what people want.

 


[Translate to Englisch:]

[Translate to Englisch:]

[...]

Frage des Christusfreundes:
Herr Behnk hat neulich im Fernsehen geäußert, du hättest ihm etwas Ungeheuerliches prophezeit.

 

Antwort des Propheten:
Ich bin keine Kartenlegerin, die Dinge aussagt, die auf die Person bezogen sind. Ein Werkzeug Gottes, wie mich der Ewige nennt, prophezeit keinem Menschen etwas, weder Gutes noch Böses, sondern Gott spricht allgemein zu den Menschen und zur Weltlage. Ich habe also Herrn Behnk nichts prophezeit.

Was er öffentlich äußerte, ist also wieder typisch unwahr. Eine Prophezeiung ist das wohl nicht, wenn ich die Unwahrheiten, die Herr Behnk über mich ausgießt, mit der Macht der Liebe überwinden werde, denn Jesus gebot uns: Liebet eure Feinde.

 

Frage des Christusfreundes:
Kann man Herrn Behnk einen Feind des Propheten nennen?

 

Antwort des Propheten:
Herr Behnk steht sicher dem Prophetischen und dem Propheten feindlich gegenüber; der älter gewordene Martin Luther war kein Freund der Propheten. Er ließ nur seine Meinung gelten. Alle anderen, die ohne seine Erlaubnis predigen, sollten ja dem Henker anempfohlen werden. Die Stimme des Herzens spricht nie vom Töten oder Töten-Lassen. Das ist Martin Luther, jedoch nicht Jesus. Aufgrund seiner unqualifizierten und bösartigen Unterstellungen mir gegenüber könnte man Herrn Behnk als meinen Feind sehen, der jeden Beweis für seine Behauptungen schuldig bleibt und trotz der Richtigstellungen die Unwahrheiten weiter ausstreut.

Das sind Zeichen von Feindlichkeit. Doch mein Feind ist er nicht, denn seine Waffen sind nur Feuerwerkskörper, die in den immer gleichen Pirouetten aufgehen und Falschmünzerei sind, auf die nur jene hereinfallen, die ihn und sein Feuerwerk bewundern. Ein Feind ist nur der, vor dem man Angst hat. Vor Herrn Behnk habe ich keine Angst! Wer sich vor der selbstlosen Liebe ängstigt, gleich fürchtet, vor Gott also, der die selbstlose Liebe ist, der kann nur bei denen etwas erreichen, die ihm gleich sind.

 

Frage des Christusfreundes:
Mir ist klar, was mit den Worten "selbstlose Liebe" gemeint ist. Vielleicht wäre es gut, wenn du die selbstlose Liebe noch einmal erklären würdest, wie sie im urchristlichen Sinne verstanden wird.


[Translate to Englisch:]

[Translate to Englisch:]

[...]

Der Christusfreund:
Die Verfassung unseres Staates sichert Glaubens- bzw. Religionsgemeinschaften eine Existenzberechtigung zu. Wird das Universelle Leben deshalb oft nicht als Glaubens- oder Religionsgemeinschaft, sondern als "Sekte" bezeichnet?

 

Antwort des Propheten:
Das Wort "Sekte" ist zu einem Schimpfwort geworden, weil die beiden Institutionen katholisch und evangelisch das so wollen.

Inzwischen neigt sich auch der Staat vor den beiden Amtskirchen und richtet im Bundestag eine Enquete-Kommission gegen sogenannte "Sekten" ein. Wie ich das Grundgesetz unseres Staates verstehe, ist das gegen den Geist der Verfassung. Doch wer im Staate läßt sich von diesem Geist leiten, wenn die Obrigkeiten der beiden Amtskirchen es anders wollen?

Wer die Aussagen Martin Luthers und die Praxis der katholischen Kirche, insbesondere in der Zeit der Inquisition, studiert, dem wird bewußt, daß zu allen Zeiten die kirchlichen Obrigkeiten den Staat für sich arbeiten ließen und lassen. Ihre Finger blieben sauber, doch ihr Herz blieb kalt und ihre Worte hetzerisch gegen alle Andersdenkenden. Wie die Alten sungen, so zwitschern auch die Jungen. So wie einst, so auch heute: Ohne die Hetze und Diffamierungen von Herrn Behnk gegen die Urchristen im Universellen Leben gäbe es in allen Gemeinden, in denen Urchristen leben, ein gutes Miteinander zwischen Protestanten, Katholiken und Urchristen. Wir Urchristen haben auf unser Banner geschrieben: Glaube ist nicht beweisbar. Deshalb kann jeder glauben, was seinem Bewußtsein entspricht. Doch wer sich christlich nennt, der sollte auch christlich leben und handeln. Die Freiheit ist für uns Urchristen eines der grundlegenden Prinzipien, was wiederum besagt: Laß deinen Nächsten glauben, was er möchte. Lehre wohl deinen Glauben, doch lege keine Überzeugungsabsicht hinein, also missioniere nicht. Unser Motto lautet: Sprich wohl von den Geboten Gottes und der Bergpredigt, doch erfülle sie noch mehr, und sei so ein Vorbild - nicht im Reden, sondern im Tun. Wer sich christlich nennt, der sollte auch Schritt für Schritt die christliche Lehre befolgen und nicht nur davon reden. Noch weniger ziemt es sich für Christen, die Lehre des Jesus, des Christus, zu verfälschen, unter anderem, indem man sogar noch einiges hinzusetzt, wie z.B. Tradition, Dogmen, Kulte und vieles mehr, wovon schon der Großinquisitor bei Dostojewski zu Jesus sprach: "Wir haben Deine Tat verbessert und sie auf dem Wunder, auf dem Geheimnis und auf der Autorität neu aufgebaut." Weiter heißt es dort: "Gehe hinaus und kehre nicht wieder - kehre nie wieder - nie, nie!"

Hätten sich die Vertreter beider Amtskirchen vor einem Glaubensgespräch oder einer Glaubensauseinandersetzung mit den Urchristen nicht geängstigt, so hätte jeder erkennen können, was die Amtskirchen glauben und was wir Urchristen glauben, und jeder Zuhörer hätte entscheiden können: Bleibe ich katholisch oder evangelisch, oder werde ich Urchrist?

Unter anderem ist diesem Vorgehen zu entnehmen, daß es den Kirchen und ihren Repräsentanten nicht um Glaubensfragen, ja letztlich überhaupt nicht um den Inhalt der Lehre, auch nicht um die Wahrheit, geht. Mißachten sie nicht deshalb die von unserer Verfassung garantierte Freiheit der Religion und verbergen ihre Intoleranz hinter dem Begriff "Sekte", weil Machtinteressen im Vordergrund stehen? Kämpfen sie letztlich nicht um das sogenannte "Recht des (scheinbar) Stärkeren", der neben sich nichts duldet, sondern Unterwerfung fordert?

 

Der Christusfreund:
Die Vertreter beider Amtskirchen starteten einen Verleumdungsfeldzug, indem sie urchristliche Aussagen aus dem Zusammenhang rissen, sie für ihre Zwecke aufbereiteten, um daran, symbolisch gesprochen, die Urchristen aufzuspießen, das heißt, den vom Sektenbeauftragten gezimmerten hetzerischen Stachel in diejenigen zu setzen, die an ihre Falschmünzerei glauben. Wie zu allen Zeiten sind dann nach Ansicht der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern nicht die kirchlichen Hetzer die Schuldigen, sondern die Gutgläubigen, die sich aufhetzen ließen und gegen die "Ketzer", die Urchristen, vorgehen, indem sie Kinder als "Sektenschweine" beschimpfen, Häuser mit Parolen beschmutzen, Feuer legen, Glaubenssymbole der Urchristen - auch ein großes Steinkreuz - beschädigen, den Urchristen oder gar deren Familienangehörigen den Arbeitsplatz kündigen, Plakate in ihre Geschäfte hängen "Wir wollen mit diesen nichts zu tun haben", jede wirtschaftliche Zusammenarbeit aufkündigen und vieles mehr. Die Täter sind dann diejenigen, die angeklagt werden können.

 

Der Prophet:
Hierzu schreibt Oberkirchenrat Töllner, "... daß Herr Pfarrer Dr. Behnk Übergriffe, denen Mitglieder des Universellen Lebens nach ihren eigenen Angaben ausgesetzt waren, eindeutig und klar verurteilt. Uneingeschränkt verantwortlich sind die Täter."

 

Der Christusfreund:
Das war zu allen Zeiten so. Die Obrigkeiten der Amtskirche hetzten, und der Staat oder die Schergen der Kirchen waren die Ausführenden. Zum Beispiel sagte Martin Luther bezüglich der Ketzer: "Also soll man hier auch nicht viel Disputierens machen, sondern auch unverhört und unverantwortet verdammen solch öffentliche Lästerung ..." Und zu den Juden äußerte sich Martin Luther: "Wenn sie aber hingingen oder blieben, da keine Christen sind, und niemand hört, wie die Juden, müßte man sie lassen lästern den Steinen und Bäumen etwa in einem Walde, ja etwa im Abgrund des Meeres oder in einem glühenden Backofen." (Tomos 5, S. 74 ff.) Wir erinnen uns auch an seine Worte, daß die Wiedertäufer wegen ihrer Verwerfung der "reinen lutherischen Lehre des Todes würdig" seien. (zitiert nach Mauerhofer/S., a.a.O., S. 50)

Immer wieder stachelte Martin Luther die Obrigkeit an, wie z.B. "Daß weltliche Obrigkeit den Wiedertäufern mit leiblicher Strafe zu wehren schuldig sei." Oder: "Wie die weltliche Obrigkeit schuldig ist öffentliche Gotteslästerung, Blasphämie und Periuria zu wehren und strafen, also ist sie auch schuldig, öffentlicher falscher Lehre, unrechten Gottesdienst und Ketzereien in eigenen Gebieten und an Personen, darüber sie zu gebieten hat, zu wehren und zu strafen." Oder: "Aus diesem allem ist nun klar, daß weltliche Obrigkeit schuldig ist, Gotteslästerung, falsche Lehre, Ketzereien zu wehren und die Anhänger am Leib zu strafen." (Tomos 8, S. 383-385) Wie schon erwähnt, empfahl Luther, daß die "halsstarrigen" Wiedertäufer wegen ihrer unbotmäßigen und aus seiner Sicht "falschen" Elemente ihrer Glaubensrichtung "mögen getötet werden" - natürlich durch weltliche Vollstreckungsorgane.

Von diesem und ähnlichen Aussagen ihres Gründers hat die Kirche, die sich "lutherisch" nennt, bislang weder Abstand genommen noch um Vergebung gebeten für das, was daraus erwuchs. Also geben diese und andere Worte Luthers die Gesinnung der heutigen evangelisch-lutherischen Kirche wieder.

Kein Wunder, daß sich Herr Behnk verhält, wie er sich verhält!

Gabriele, bitte definiere du, was das Universelle Leben ist - eine Sekte oder eine Religionsgemeinschaft?

 

Der Prophet:
Schon Jesus von Nazareth wurde von den Pharisäern und Schriftgelehrten als Sektierer verschrien. Nach 2000 Jahren setzt sich dieser Verleumdungsfeldzug fort. Die Nachfolger des Jesus von Nazareth, die Urchristen, werden wie Jesus als Sektierer verschrien. Doch eines sollten die wachen Leser bedenken: Ist eine Gemeinschaft, an deren religiöse Veranstaltungen sich viele Millionen Menschen beteiligen, um die Lehre des Jesus von Nazareth Schritt für Schritt zu befolgen, eine Sekte oder eine Religionsgemeinschaft? Wir sind keine übliche Religionsgemeinschaft, keine äußere Religion, sondern wir haben die Innere Religion, was besagt, daß wir keine Kirchen aus Stein haben, keine Zeremonien, Dogmen und Riten, keine Kulte und kirchlichen Obrigkeiten und keine verpflichtenden Abgaben für geistige Gaben fordern. Wir alle sind Brüder und Schwestern. In der Mitte ist Jesus, der Christus, der uns alle verbindet, dessen Lehre wir Schritt für Schritt befolgen, um mehr und mehr unser Herz sprechen zu lassen, die Gottes- und Nächstenliebe, die selbstlose Liebe. In schlichten Räumen beten und singen wir miteinander, halten auch das Abendmahl, indem wir miteinander speisen und uns bemühen, unser Herz zu Christus zu erheben, der in allem, in der Nahrung und im Getränk, ist. Die Innere Religion besagt auch, daß wir jeden Tag in das stille Kämmerlein einkehren, in unser Inneres - denn der Geist Gottes wohnt in allen Menschen -, um zu Dem zu beten, Der uns alle liebt.

 

Frage des Christusfreundes:
Ich frage mich, ob die katholische und evangelische Institution Religionen sind, wo sie doch eine Geschichte hinter sich haben, die Dostojewski dazu veranlassen konnte, in seiner Novelle "Der Großinquisitor" diesen folgendes zu Jesus sagen zu lassen: "... Acht Jahrhunderte ist es her, daß wir das von ihm [vom Widersacher] annahmen, was Du mit Zorn zurückgewiesen hast, jenes letzte Geschenk, das er Dir anbot, indem er vor Deinen Augen die Reiche der Erde ausbreitete. Wir haben aus seiner Hand Rom und das Schwert Cäsars empfangen und uns als die Herren der Erde erklärt ..." "Und doch hättest Du damals schon das Schwert Cäsars an Dich reißen können! Warum hast Du auch dieses letzte Geschenk zurückgewiesen? Wärest Du damals seinem Rate [dem Rat des Widersachers] gefolgt, so würdest Du alles gehabt haben, wonach den Menschen auf Erden verlangt: den Gott, den er anbeten, den Herrn, dem er sein Gewissen übergeben will, und den Weg und die Weise, wie sich die ganze Menschheit endgültig zu einem einzigen, einträchtigen Ameisenhaufen vereinen kann."

In mancher Hinsicht gleichen die Aussagen Martin Luthers inhaltlich denen des Großinquisitors, wenn Luther alle, die außerhalb des lutherischen Denkmodells für Christus wirken wollten, dem "Meister Hansen" anempfiehlt.

 

Antwort des Propheten:


[Translate to Englisch:]

[Translate to Englisch:]

[...]

Der Christusfreund:
In meinem Bewußtsein steht schon lange, daß nicht nur der Katholizismus, sondern vor allem auch der Protestantismus ein herrschsüchtiges Regime ist, das diktatorisch auf andere einwirkt.

 

Antwort des Propheten:
Was hier von dem katholischen und lutherischen Regime gesagt ist, möchte ich nicht auf die gläubigen Menschen übertragen, die ihr Leben auf die Lehre des Jesus, des Christus, ausgerichtet haben, ungeachtet dessen, ob sie sich katholisch oder evangelisch oder anders nennen. Die Worte "katholisch" und "evangelisch" haben nichts mit christlich zu tun, wenn auch die katholische und lutheranische Kirche sich auf Jesus berufen. Den Beweis, daß beide Institutionen wohl katholisch und evangelisch sind, aber nicht christlich, kann jedermann in den vielen Büchern über die Geschichte beider kirchlichen Institutionen lesen.

 

Der Christusfreund:
Jetzt verstehe ich auch, warum der Abkömmling oder Nachfolger Martin Luthers, Herr Behnk, entsprechend um sich schlägt. Er ruft zwar nicht nach dem "Meister Hansen" für Andersdenkende; aber seine Gesinnung ähnelt der Martin Luthers, denn auch er läßt Dritte gegen Andersgläubige Untaten ausführen. Passiert etwas Schlimmes, heißt es dann bei ihm und seinem Oberkirchenrat Töllner allerdings: "Uneingeschränkt verantwortlich sind die Täter ..." Da war Luther noch ehrlicher.

Viele Brüder und Schwestern, die den "Propheten" lesen, wissen sicherlich nicht in allen Details, was Urchristen glauben. Kannst du den Glauben und das Leben der Urchristen kurz beschreiben, vielleicht als eine Art Glaubens- und Lebensbekenntnis?

 

Antwort des Propheten:
Das will ich gern tun. Ich nehme deine Worte:

 

Das Glaubens- und Lebensbekenntnis der Urchristen im Universellen Leben

Wir glauben an Gott, den Ewigen Geist, der die Unendlichkeit durchströmt und in allem und in allen unteilbares, gegenwärtiges Leben ist.
Wir glauben, daß Gott die mächtige Schöpferkraft und Schöpferquelle ist, der Strom, in dem alle Wesen des Lichtes und die Naturreiche leben.

Wir glauben, daß die mächtige Schöpferkraft, die Quelle allen Seins, in allen Bausteinen der Naturreiche, in den Mineralien, Pflanzen und Tieren ist.

Wir glauben, daß die mächtige Schöpferkraft, die Quelle allen Seins, das Licht und das Leben in allen Gestirnen des Universums ist.

Wir glauben, daß die mächtige Kraft, der herrliche Geist Gottes, die Liebe in allem, die allgegenwärtige und pulsierende Kraft ist in allen Seelen und Menschen.

Wir glauben an den Einen, Einzigen, an Gott, unseren ewigen Vater der Liebe, dessen Kinder alle Wesen, Seelen und Menschen sind.

Wir glauben, daß Gott-Vater das personifizierte Wesen der Liebe ist, das wir alle als reine Wesen wieder schauen werden von Angesicht zu Angesicht.

Wir glauben, daß Christus, der Sohn Gottes, der Mitregent der Himmel ist, der zur Rechten des Vaters sitzt.

Wir glauben, daß wir als reine und freie Wesen von Gott geschaffen wurden, von denen sich einige durch den Fallgedanken belastet haben und weitere lichte Wesen mit in die Belastung zogen, wodurch sich die lichten Geistkörper mehr und mehr mit Sündhaftem verschattet, ummantelt und verdichtet haben und schließlich ganz allmählich Menschen wurden.

Wir glauben an die Präexistenz der Seele, die über feinerstoffliche Reinigungsbereiche wieder zurückkehrt und wieder reines Wesen wird, da sie als reines Wesen von Gott geschaffen wurde und sich durch den Fall belastet hat.

Wir glauben an das ewige Leben und daß alle Seelen Schritt für Schritt in das Reich Gottes zurückkehren werden, durch Jesus, den Christus, unseren Erlöser.

Wir glauben, daß alle Menschen und Seelen Brüder und Schwestern sind, alle eingebettet in den großen Geist der Liebe, in Gott, unserem Vater.

Wir glauben, daß alle Menschen Tempel Gottes sind und in allen der Geist des Christus Gottes wohnt, der ein Geist der Freiheit ist.

Wir glauben an Jesus, den Christus Gottes, den Sohn des ewigen Vaters, welcher der Erlöser aller Seelen und Menschen ist.

Wir glauben an die unbefleckte natürliche Zeugung des Menschen Jesus.

Wir glauben an die Worte Jesu, des Christus, daß wir wieder zu Ebenbildern unseres Vaters werden, der uns als reine Wesen geschaut und geschaffen hat und Den wir wiedersehen werden, wenn unser Geistleib rein und vollkommen erstrahlt als Ebenbild des ewigen Vaters, der auch das Prinzip der Mutter verkörpert, da Gott, der allgegenwärtige Strom, beide Prinzipien enthält, sowohl das Vater- als auch das Mutter-Prinzip.

Wir glauben, daß Jesus, der Christus, unser Erlöser, schon vor 2000 Jahren mit der Rückführung aller Seelen und Menschen begonnen hat und daß wir alle wieder zurückkehren werden durch Christus, unseren Erlöser.

Wir glauben, daß wir ohne den Erlöser aller Seelen und Menschen nicht zum ewigen Vater gelangen und daß die Erlöserkraft, die in allen Seelen und Menschen wirkt, jeder Seele und jedem Menschen Stütze, Halt und Führung ins ewige Vaterhaus ist. Er ist der Weg, die Wahrheit und das Leben.

Wir glauben an die Reinigungsebenen, wo belastete Seelen leben, um entweder allmählich einzugehen in das Reich Gottes oder wiederzukehren auf die Erde, um Mensch zu werden.

Wir glauben an die Reinkarnation, an die Einverleibung von schwer belasteten Seelen oder von Seelen, die als Menschen in der Kürze der Jahre vieles bereinigen und wiedergutmachen können, was für sie als Seelen erst in langen Zyklen möglich gewesen wäre; wir glauben an die Inkarnation lichter Seelen, die Mensch werden, um auf Erden Dem zu dienen, Dem alle Ehre, Lob und Preis gebührt.

Wir glauben an das Gesetz von Saat und Ernte: Was der Mensch sät, wird er ernten.

Wir glauben an die große Gnade und Barmherzigkeit Gottes, die uns beisteht und hilft, unsere Sünden rechtzeitig zu erkennen, zu bereuen, zu bereinigen und nicht mehr zu tun, bevor unsere Sünden als Schicksale auf uns zukommen.

Wir glauben, daß wir dann, wenn wir mit der Hilfe unseres Erlösers die Tage nützen, indem wir Sündhaftes bereuen, bereinigen und nicht mehr tun, ohne weitere Inkarnationen in unsere wahre Heimat, in das ewige Sein, zurückkehren können.

Wir glauben, daß es keine Zufallsfügungen gibt, daß durch die Reinkarnation unser irdisches Dasein an Bedeutung gewinnt und daß es uns die Fragen beantwortet, warum wir in dieser Welt sind und warum dieses und jenes so ist, wie es ist. Wir erkennen die Ursachen, wenn wir auch das Gesetz von Saat und Ernte in die Reinkarnationsabläufe mit einbeziehen, wobei einer dem anderen die Last tragen helfen soll.

Wir glauben an die Zehn Gebote Gottes durch Mose und an die Bergpredigt Jesu.

Wir glauben, daß ausschließlich der aktive Glaube, das heißt, die Erfüllung der Zehn Gebote und der Bergpredigt, uns mit Christus eins werden läßt.

Der aktive Glaube, der mit Christus zum Leben führt, bedeutet für uns Urchristen, auch unsere Sünden zu erkennen, mit der Hilfe unseres Erlösers zu bereuen, um Vergebung zu bitten, unseren Nächsten zu vergeben, einen Schaden wiedergutzumachen, so dies noch möglich ist, und diese von uns erkannten und bereinigten Sünden nicht mehr zu tun.

Im Nicht-mehr-Tun der Sünden liegt die schrittweise Erfüllung des Willens Gottes, den der Ewige uns in den Zehn Geboten aufzeigte und Jesus in der Bergpredigt.

Wir glauben an das tiefe, innige Gebet im stillen Kämmerlein und an die Hilfe des Christus Gottes durch das Gebet.

Wir glauben, daß sich alles Verdichtete auflösen wird, um dann wieder feinstofflich zu sein, so wie es im ewigen Sein ist von Urbeginn.

Wir glauben, daß Jesus, der Christus Gottes, das Reich des Friedens auf der Erde errichtet und daß die gereinigte und immer lichter werdende Erde allmählich als Lichtsubstanz in das ewige Sein eingehen wird.

Wir glauben, daß Gott das einzige Leben ist, Dem wir durch Christus und mit Christus zustreben durch die Verwirklichung Seiner Lehre, denn Er forderte uns als Jesus mit folgenden Worten dazu auf: "Wer diese Meine Lehre hört und sie tut, der gleicht einem klugen Mann, der sein Haus auf Fels baute. Als nun ein Platzregen fiel und die Wasser kamen und die Winde wehten und stießen an das Haus, fiel es doch nicht ein, denn es war auf Fels gegründet. Und wer diese Meine Rede hört und tut sie nicht, der gleicht einem törichten Mann, der sein Haus auf Sand baute. Als nun ein Platzregen fiel und die Wasser kamen und die Winde wehten und stießen an das Haus, da fiel es ein, und sein Fall war groß."

Wir streben nach dem Leben in Gott, indem wir tun, was Jesus wollte, um durch Christus und mit Christus aufzuerstehen, um einzugehen in das Herz Gottes, in das Reich des Friedens.

Wir glauben, daß nur durch den Frieden miteinander auch Friede unter den Völkern sein kann, nicht durch Waffen.

Glaube und Leben sind für uns Urchristen eine Einheit. Ohne den aktiven Glauben, also die schrittweise Erfüllung der Zehn Gebote und der Bergpredigt, gibt es kein Leben in Gott.

 

 

Der Christusfreund:
Gabriele, würdest du hier auch wiedergeben, woran die Urchristen nicht glauben?

 

Antwort des Propheten:

 

Woran die Urchristen nicht glauben

Wir glauben nicht, daß der Heilige Geist eine Person ist.

Wir glauben nicht an einen strafenden Gott.

Wir glauben nicht, daß Gott die Seele erst bei der Zeugung eines Kindes schafft.

Wir glauben nicht an einen Ort, der als Hölle oder ewige Verdammnis bezeichnet wird.

Wir glauben nicht an die Auferstehung des Fleisches.

Wir glauben nicht an die übernatürliche Zeugung durch den Heiligen Geist.

Wir glauben nicht an die leibliche Aufnahme Mariens in den Himmel.

Wir glauben nicht an eine allein seligmachende Kirche.

Wir glauben nicht an die Institutionen Kirche, ob sie sich katholisch oder evangelisch nennen.

Wir glauben nicht an Dogmen, Sakramente und Kulte.

Wir glauben nicht, daß man allein durch den Glauben - ohne Erfüllung der Gebote Gottes - selig wird.

Wir glauben nicht, daß Gott in Häusern aus Stein zu finden ist, denn jeder Mensch ist der Tempel Gottes.

Wir glauben nicht an die Säuglingstaufe, da doch Jesus selbst sprach: "Zuerst lehret, dann taufet."

Wir glauben nicht, daß zum Abendmahl Hostie und Wein notwendig sind; Jesus nahm mit Seinen Aposteln und schlichtes Mahl ein und sprach sinngemäß: Tuet dies zu Meinem Gedächtnis.

Wir glauben nicht an den "Heiligen Vater", den Papst, und nicht an die Hierarchie und die Titel von Kardinälen, Bischöfen, Pfarrern und Priestern. In der Bibel, an die ja Protestanten und Katholiken dem Wortlaut nach glauben sollten, steht: "Jesus sagte: Und ihr sollt niemand euren Vater heißen auf Erden; denn einer ist euer Vater, der im Himmel ist ... Denn wer sich selbst erhöht, der wird erniedrigt; und wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht." Die Bibel, an welche Protestanten und Katholiken glauben, gibt selbst Antwort, warum wir nicht an Titel wie Kardinäle, Bischöfe, Pfarrer, Priester und dergleichen glauben. Dort steht: "... die Pharisäer ... sandten zu Jesus ihre Jünger samt des Herodes Leuten. Die sprachen: Meister, wir wissen, daß Du wahrhaft bist und lehrst den Weg Gottes recht und fragst nach niemand; denn Du achtest nicht das Ansehen der Menschen."

Wir glauben nicht an die Unfehlbarkeit eines Menschen.

Wir glauben nicht an Heilige.

Wir glauben nicht, daß durch die sogenannte Krankensalbung ("Letzte Ölung") oder durch die Beichte auf dem Sterbelager alle Sünden in letzter Minute getilgt werden können.

Wir glauben nicht an die Vergebung der Sünden durch Priester.

Wir glauben nicht an von Priestern geweihte Gegenstände.

Wir glauben nicht, daß man durch ein klösterliches Leben und durch die Abgeschiedenheit von seinen Mitmenschen zu Gott finden kann.

Wir glauben nicht an Wallfahrten und Wallfahrtsorte.

Wir glauben nicht an Reliquien- und Bilderverehrung.

Wir glauben nicht, daß man sich durch den Erwerb eines Ablasses von Schuld freikaufen kann.

Wir glauben nicht, daß wir durch das Stiften von Kerzen und durch das Anzünden dieser oder durch Geld das Herz Gottes bestürmen können.

Wer Gott, den ewigen Vater, und Christus, Seinen Sohn, liebt, der tut, was Gott will und nicht, was Menschen wollen. 

 

zur nächsten Broschüre von "Der Prophet" / zurück zur Übersicht


 

© Universal Life – The Inner Religion • E-mail Address: info@universal-life.ccPublishing Details