Sie sind hier: Startseite > Wir über uns > Die Zehn Gebote > Das fünfte Gebot

Das fünfte Gebot Gottes


»Du sollst nicht töten.«


Gerade das fünfte Gebot ist weit gefächert, denn kirchlich institutionelle Kreise haben das Töten umgewandelt in das Wort „morden“. Nach der heutigen Aussage darf man z.B. im Krieg töten; vorsätzliches Töten hingegen ist Mord. Nehmen wir das Wort „Krieg“ gemäß der Aussage des Jesus von Nazareth unter die Lupe, dann lesen wir, was Jesus uns lehrte, z.B.: „Wer zum Schwert greift, wird durch das Schwert umkommen.“

Jesus von Nazareth war durch und durch Pazifist. Er lehrte die Friedfertigkeit. Jesus von Nazareth war ein Mensch des Friedens und der Himmelsfürst des Friedens. Wer das Wort „töten“ zu „morden“ umgewandelt und somit in seiner Bedeutung abgeschwächt hat, ist letztlich für den Krieg und gegen die Lehre des Jesus von Nazareth. Vor Gottes Angesicht, vor dem himmlischen Vater, den uns Jesus nahebrachte, sind wir alle Brüder und Schwestern, die von Gott, ihrem himmlischen Vater, das Leben, das ewige Leben empfangen haben. Wir Menschen atmen, weil in unserem Atem das Leben strömt, das die allmächtige Kraft ist. Wer hat das Recht, oder wer nimmt sich das Recht heraus, seinem Bruder, seiner Schwester den Atem zu nehmen?

Jesus von Nazareth lehrte uns, dass wir Menschen nicht das Recht haben, einen Menschen zu töten. Das gilt auch für das mutwillige Töten eines Tieres und einer Pflanze im Saft. Uns Menschen ist geboten, die Erde mit allem, was auf ihr, in ihr und über ihr ist, zu achten, zu lieben und zu schätzen, denn in allem ist das Leben, und das ist der allwaltende, freie Geist, der einzig das Leben ist in allen und in allem.
Gerade die heutige Menschheit ist von der ewigen Wahrheit, die wir im Abendland Gott nennen, weit entfernt. Leider denken sehr wenige darüber nach, dass Er der mächtige Geist der Unendlichkeit ist, der Schöpfer, dessen Lebenskraft in allem waltet. Ob es die Universen sind, die mächtigen Sonnen und Planeten oder das kleinste Tierlein auf der Erde – alles trägt das Leben vom ewigen Geist, dem Schöpfer allen Seins. Wer hat also das Recht, in das Leben, das ewig ist, einzugreifen? Wer  hat das Leben gegeben? Wessen Eigentum ist das Leben? Der Mensch, das Tier, die gesamte Natur hat das Recht zu leben, und zwar so lange, bis das irdische Dasein ausfließt. Jeder Mensch, die gesamten Naturreiche haben also das Recht, als grobstoffliches Dasein so lange zu sein, bis ihre Zeit gekommen ist, in der sie als geistige Lebensform zurückgehen in den Schoß des ewigen Lebens.

Der heutige Mensch lässt das Gesetz von Saat und Ernte – was der Mensch sät, das wird er ernten – meist außer acht. Blicken wir tiefer in unsere Welt der Arroganz und Ausbeutung von Mensch und Natur, dann erleben wir, dass die ungute Saat nicht erst reift, sondern schon aufgeht, also zur Wirkung kommt. Doch wen kümmert das? Der eine mehr, der andere weniger denkt: „Ich bin mir selbst der Nächste. Ich bin nicht gemeint.“ Doch Sie, wir alle sind gemeint, denn wir tragen das Leben und tragen auch unsere Freiheit, wodurch das Fallgesetz entstand, das lautet: Was der Mensch sät, das wird er ernten.
Wer also bewusst tötet, einerlei, ob es im Krieg ist oder als Landwirt oder als Forstmann oder Jäger – keiner hat das Recht, mutwillig zu töten. Wer mutwillig, also willentlich, tötet, ist gegen das Gesetz des Lebens und somit gegen den Schöpfergott. Der Endpunkt für jeden heißt: Was du säst, wirst du irgendwann ernten, denn die Seele jedes Menschen lebt ewig. Einst geht die Seele in die jenseitigen Reiche und hat das zu tragen, was der Mensch gesät hat.

 

weiter zu "Das sechste Gebot Gottes"  /   zurück zu "Das vierte Gebot Gottes"

Die Zehn Gebote GOTTES durch Mose
ausgelegt mit den Worten der heutigen Zeit

Die Gebote Gottes durch Mose sind eine Liebegabe und eine Lebenshilfe des Ewigen für Seine Menschenkinder, Auszüge aus dem allumfassenden ewigen Gesetz der Unendlichkeit.
Das Leben ist Gott, der freie Geist, der in allen Kulturen weltweit ein und derselbe ist. Der freie Geist in allen Kulturen weltweit ist die unendliche Vielfalt und Fülle des Seins. Jedes Gebot Gottes ist ein Tor zur Fülle des Lebens, weil Gott, der freie Geist, das Leben ist.

Dieser Text ist auch als Broschüre »Die Zehn Gebote GOTTES durch Mose« erhältlich beim Gabriele-Verlag Das Wort.

 

© 2014 Universelles Leben e.V. • E-Mail: info@universelles-leben.orgImpressum